Nach Corona-Zwangspause endlich wieder Schultheater am Franken-Gymnasium Zülpich

Der Literaturkurs der Q1 unter Leitung von Frau Göser-Mau präsentierte am 17.06.22 auf unterhaltsame, kurzweilige und amüsante Weise die Komödie „Der Revisor“ von Nikolai Gogol.
Trotz hochsommerlicher Hitze konnten die Kursteilnehmer vor gut gefüllten Reihen im Forum spielen und mit ihren schauspielerischen Fähigkeiten überzeugen.

In einer Kleinstadt - irgendwo im nirgendwo - in einer italienischen Provinz kommt das Gerücht auf, dass ein Revisor aus Rom inkognito unterwegs sei, um die kommunalen Strukturen einer Qualitäts-analyse zu unterziehen! Alles gerät in hellste Aufregung! Stadthauptmann (Claudia Kill), Richter (Joana Ngongang), Schulinspektor (Niklas Virnich) und Krankenhausdirektor (Lasse Lewak) - keiner ist ohne "Dreck am Stecken".  Plötzlich taucht ein junges, charmantes Bürschlein (Julia Balas) in der Stadt auf. Das ist der Revisor! Das muss er sein!

Im Nu hat er den Damen der Provinz (Frau des Stadthauptmanns: Houda Boufeldja, Töchter: Eva Niederstein und Alana Stanitzek) die Köpfe verdreht und die Herzen der Gesellschaft gewonnen.  Alle glauben seinen Märchen und fallen reihenweise auf ihn herein. Korrupt wie Stadthauptmann und Gefolge sind, versuchen sie, auf Teufel komm raus, zu vertuschen, was nur zu vertuschen ist! Der Fremde und sein Diener (Tim Henrich) genießen die unerwarteten Wohltaten in vollen Zügen! Alle zahlen gerne bereitwillig, um nur ja mit einem blauen Auge davon zu kommen. Als sich zuletzt auch noch der Fremde mit der Tochter des Bürgermeisters verlobt, wird ihm das Pflaster zu heiß. Während der Stadthauptmann und seine Frau die Verlobung feiern und glauben, mit der Heirat in die höchsten Kreise Roms aufzusteigen, verlässt er die Stadt! Da platzt die Bombe: Der Postmeister (Elisabeth Schmühl) kann einen frech und naiv geschriebenen Brief des Fremden abfangen, der die ungewöhnlichen Annehmlichkeiten dieser Stadt mit ihren unfähigen, korrupten und beschränkten Beamten schildert. Auf einen Schlag müssen alle Würdenträger erkennen, dass sie einem Betrüger, einem Taugenichts, einem notorischen Pleitegeier mit ausgeprägter Spielsucht auf den Leim gegangen sind. Das Stück endet abrupt mit der Ankündigung, dass der echte Revisor eingetroffen sei.

Claudia Kill und Julia Balas schulterten mit ihren beiden Hauptrollen ein immenses Textpensum, ohne an Spielfreude und Leichtigkeit einzubüßen.  Tim Henrich überzeugte in seiner Rolle als genervter Bediensteter des Fremden, der kein Blatt vor den Mund nimmt “Es hat geklopft, das muss der feine Herr sein!” und hatte mit seiner trockenen Art so manchen Lacher auf seiner Seite. In weiteren Rollen: Celesta und Lilianne Bolte, Menelik Trimborn, Ivy Kostov und Fabian Ruskowski.
Das Publikum spendete für diese Aufführung langanhaltenden Applaus.
Schulleiter Joachim P. Beilharz dankte Ensemble und Spielleitung für die beeindruckende Inszenierung und würdigte dies auch insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Voraussetzungen für die theatrale Arbeit im letzten Jahr durch Maskenpflicht und Quarantänemaßnahmen nicht ideal waren. “Am heutigen Abend konnten und durften wir im hiesigen Forum Zeuginnen und Zeugen sein, wie unser Schulleben nach einer Corona-Zwangspause wieder neu erblühte – und wie es erblühte!”, so Beilharz.
Für Licht und Ton sorgten der ehemalige Schüler Niklas Schröter und die Technik AG des Franken-Gymnasiums in Zusammenarbeit mit RKG-Event Veranstaltungstechnik. Finanziell unterstützt wurde das Projekt dankenswerterweise durch die Bürgerstiftung der Kreissparkasse Euskirchen.
Dieser Abend machte Lust auf mehr!