Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

heute erfolgte durch die Schulleitung anlässlich neuer Rahmenbedingungen eine revidierende Risikoabwägung sowie eine Neueinschätzung der insgesamt auf unsere Schülerinnen und Schüler zukommenden Einschränkungen und Hygienemaßnahmen.

Hinsichtlich der Ermöglichung eines möglichst unbeschwerten Luftholens und unbelasteten und sorgenfreien Frühstückens erwies sich die gültige Pausenregelung

(gleichzeitige Verteilung auf fest zugewiesene Schulhöfe) letztlich doch als recht unbefriedigend, da auf allen - zudem nur bedingt verplanbaren - Schulhöfen jeweils rund 230 SuS in den Pausen wären. Zudem wäre es für die SuS kaum möglich, sich - angesichts des aus infektiologischen Gründen freiwillig stillgelegten Wasserspenders - in den Pausen im Kiosk mit Getränken u.Ä. zu versorgen. Das hätte vor allem bedeutet, dass die SuS selbst auf den Schulhöfen nicht frei hätten durchatmen oder frühstücken können. Doch gerade das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen, die ungewohnt von zum Teil 07.15 Uhr, wenn sie an der Bushaltestelle ihren Schulweg beginnen, bis ca. 14.00 Uhr, wenn sie wieder zu Hause ankommen, nahezu durchgehend eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen müssen, liegt uns allen in unserer pädagogischen Verantwortung am Herzen.

Daher haben wir uns auf eine Regelung festgelegt, über die wir Sie und euch gerne in Kenntnis setzen möchten: Zunächst bis 31.08.2020 werden wir die großen Pausen in die dritte und fünfte Stunde integrieren (also 60 statt 45 Minuten), allerdings wird die große Pause nacheinander von den Stufen 5/6, 7/8, 9/10 und 11/12 wahrgenommen. Eine Veranschaulichung dieser Regelung, die komplizierter klingt, als sie ist, finden Sie bzw. findet ihr im Anhang.

Um diese Regelung umzusetzen, wird bis auf Weiteres der Gong abgeschaltet werden, um den regulären Unterricht nicht durch atypisches Gongen zu stören und niemanden zu irritieren. Hier setzen wir auf diszipliniertes Verhalten auch unserer Schülerinnen und Schüler.

Auf diesem Weg sind - ungeachtet weniger Nachteile - in den meisten Fällen lediglich ca. 150 Schülerinnen und Schüler gleichzeitig auf den Schulhöfen, sodass ausreichender Abstand gesucht und gefunden werden kann, um den Mundschutz unter Einhaltung der 1,50-m-Abstandsregel vorübergehend abnehmen und essen, trinken und uneingeschränkt atmen zu können. Diese Gelegenheit müssen und wollen wir unseren Schülerinnen und Schülern unbedingt geben.

Als Pausenhöfe dienen absehbar ob der Campusarbeiten grundsätzlich nur die Höfe I und II, dennoch bleibt die Tür zu Schulhof IV weiterhin als Zuwegung erhalten, die Zugänge bei Schulhof III sind nicht nutzbar. Herr Schneider als Hygienebeauftragter wird je drei Türen bei den Schulhöfen I und II als - bezüglich der Pausennutzung - ausschließliche Ein- bzw. Ausgänge kenntlich machen.

Zusätzlich sind alle Lehrkräfte ohnehin gehalten, den laufenden Unterricht jeweils angemessen zu unterbrechen, um sogenannte Atempausen auf den Schulhöfen zu ermöglichen.

Abschließend bitte ich um Nachsicht wegen der Kurzfristigkeit, aber wir arbeiten mit Hochdruck unter sich wandelnden Rahmenbedingungen, andererseits ist es gewiss hilfreich, mit der Neuregelung unmittelbar beim Schulstart zu beginnen.

Im festen Vertrauen, mit dieser schüler(innen)orientierten pädagogischen Entscheidung auch in Ihrem und eurem Sinne gehandelt zu haben, verbleibe ich

mit besten Wünschen für Ihre Gesundheit


Joachim P. Beilharz, OStD
- Schulleiter -
Franken-Gymnasium Zülpich
Keltenweg 14
53909 Zülpich
Tel.: 0049 2252 9443-0
Fax: 0049 2252 9443-20
mobil: 0049 151 28913012

 

Pausenregelung August 2020